Constanze Kämpfe

Praxisinhaberin

Staatlich geprüfte Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin (Schlaffhorst-Andersen) //
Dipl.-Sängerin und Gesangspädagogin (HfM Detmold und Berlin „Hanns Eisler“)

Mich interessieren die vielfältigen Möglichkeiten, Stimme, Sprache und Bewegung anstrengungsfreier entwickeln und nutzen zu können. Ich bin neugierig auf Schwingung und Resonanz.“

Constanze Kämpfe

Constanze Kämpfe 030.8100 6363
c.kaempfe(at)vivoce.de

Therapeutische Berufserfahrung

Therapeutische Berufserfahrung seit 1995 in Reha-Kliniken und freien Praxen //
seit 2001 freiberuflich tätig in eigener Praxis

Schwerpunkte in der stimmtherapeutischen und logopädischen Arbeit

  • Atem-, Stimm-, Sprech-, Sprach- und Schlucktherapie mit Erwachsenen aller Berufsgruppen, Jugendlichen, Kindern
  • Myofunktionelle Therapie, Artikulationstherapie mit Erwachsenen, Jugendlichen, Kindern
  • Arbeit mit Berufssängern und Berufssprechern
  • Stimmcoaching/Stimm- und Sprechtraining in Einzelarbeit für alle, die in Sänger- und Sprecherberufen tätig sind, z. B. Pädagogen, Pfarrer, Autoren, Schauspieler, Radiosprecher, Moderatoren, Entspannungstrainer, Referenten, Seminarleiter usw.

Pädagogische Berufserfahrung/Lehrtätigkeiten

  • Logopädie- Fachschule der Uni Marburg, Bereich Stimmbildung/Gesang in Einzel- und Gruppentraining
  • Musikschule „Die Kammer“ Schwerin, Fachbereich Gesang
  • Integrative Kunst- und Musikschule Osnabrück, Fachbereich Gesang
  • Schule Schlaffhorst-Andersen, Bad Nenndorf, Fachbereich Atmung und Singen, Atmung und Sprechen in Einzel- und Gruppenunterricht
  • Seminar- und Trainertätigkeit für Sprech- und Singstimme, Projektbegleitungen an verschiedenen Institutionen
  • Seminare für stimmliche Präsentationen
  • Kurse im Bereich klanggestützter Atem- und Entspannungstechniken
  • Atem- und Stimmarbeit mit Schwangeren als andere Art von Geburtsvorbereitung und Babymassagekurse „Berührung mit Klang“, beides im Geburtshaus Charlottenburg

Aus- und Fortbildungen, die meine Arbeit bereichern

  • Gesangsausbildung HfM Berlin „Hanns Eisler“, HfM Detmold Prof. Jacoby, P.Bendt
  • funktionales Stimmtraining (Prof. E. Rabine, Prof. P.Jacoby, M. Heptner)
  • Musical und Schauspiel (Schule für Musical, Tanz und Theater „Stairs up“ Osnabrück)
  • Feldenkrais und Stimme (P.Jacoby),
  • Gesangspädagogik (Prof. Meseck, Prof. Vagts)
  • Die Kraft des heilenden Singens (Karl Adamek), Improvisation und Stimme, Circle- Singen
  • Klangschalentherapeutin (P.Hess®)
  • Klangtherapie mit obertonreichen Saitenintrumenten
  • Body Mind Centering (Vicky Topp)
  • typenpolare Atemarbeit (Schulze- Schindler, Hagena),
  • körperzentrierte Psychotherapie (Hendricks)
  • Heilpraktikerausbildung Psychotherapie
  • Chakrenarbeit und Meditation mit ressourcenorientierten inneren Bildern
  • Esalen® Massage – Practitioner (Ingrid May, Vicky Topp, Perry und Johanna Holloman)
  • Baby- und Kindermassagekursleiterin des DGBM®
  • manuelle Stimmtherapie (Gabriele Münch)

Arbeitsweise

Constanze Kämpfe
Staatlich geprüfte Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin, Diplomsängerin, Gesangspädagogin

Ich habe seit 1991 Berufserfahrung im Bereich Stimmpädagogik und Stimmtherapie. Im Verlaufe der letzten 20 Jahre habe ich eine Verbindung zwischen den Bereichen Atem- und Stimmarbeit, Körper- Entspannungs- und Bewegungsarbeit, funktionalem Stimmtraining, künstlerischer Sprech- und Stimmarbeit geschaffen, um in der therapeutischen und pädagogischen Arbeit mit Berufssängern und -Sprechern, Laiensprechern – und -Sängern, Menschen, die Ihre Stimme persönlich oder beruflich weiterentwickeln möchten, eine resonanz- und schwingungsfähige, natürliche und gesunde Stimmgebung zu erarbeiten. Ich habe darin eine eigene Arbeitsweise entwickelt.

Neben einem klassischen Gesangsstudium sowie einer intensiven Bühnenausbildung bzw. Arbeit auf der Bühne absolvierte ich eine Atem,- Sprech- und Stimmpädagogische und -therapeutische Ausbildung an der Schule für Atmung und Stimme nach der Methode Schlaffhorst und Andersen. Berufsbegleitende Fortbildungen in unterschiedlichen Bereichen unterstützten meine Arbeitsweise. Eingang fand zunächst das funktionale Stimmtraining u.a. bei Eugen Rabine, Peter Jacoby, Peter Bendt und Michael Heptner sowie die Atemarbeit nach Middendorf. Im Bereich Körperarbeit folgten Aus-und Fortbildungen in Feldenkrais, Body MindCentering, die Arbeit mit den 5 Rhythmen nach Gabriele Roth, Ausdruckstanz im Rahmen einer Musicalausbildung sowie die Ausbildung und Arbeit als Esalen- Practitioner, einer kalifornischen Massageform. Letztere wurde u.a. in der stimmtherapeutischen Arbeit zur Basis für eine Vertiefungsarbeit der Körperwahrnehmung und Körperintegration, um stimmliche Muster, die zu Vermeidungstechniken führten, auf entspannende, neu zu ordnende Weise körperlich zurück zu erinnern. Hinzu kamen die Arbeitsweise der manuellen Stimmtherapie, die Arbeit mit Tiefengewebe sowie die Fascienarbeit.

In den letzten Jahren kamen weitere Wege mit obertonreichen, hochfrequenten Musikinstrumenten unterstützend zum Einsatz, um eine vertiefende Verbindung zur Resonanzfähigkeit des Körpers stimmlich zu nutzen. In jedem Menschen sind unterbewusste, persönlichkeitsstärkende, integrierbare Anteile zur Verfügung, die auf unterschiedliche Weise in die Schwingungsfähigkeit der stimmlichen Ausdrucksfähigkeit zu aktivieren möglich sind. Der Einsatz von Saiten- und Klanginstrumenten kann eine stimmliche Schwingungsfähigkeit zusätzlich unterstützend beeinflussen.

Eine eigenständige Klang- Massage unter Einbezug der eigenen Stimmgebung ergibt sich durch die Arbeitsweise mit obertonreichen Instrumenten, Klangschalen oder Stimmgabeln. Diese können unterstützend in die manuelle stimmtherapeutische Arbeit einbezogen werden, um den Körper mit resonanzreichen Schwingungen zu stimulieren und eine Übertragung zur eigenen Körperresonanz ermöglichen.

Die langjährige Arbeit mit Stimmklienten und Stimmpatienten hat gezeigt, dass durch die Integration verschiedener stimmtherapeutischer Ansätze Therapieerfolge und Stimmentwicklungen möglich sind, sowie Atem- und Stimmstörungen verschiedenster Genese zu verbessern, zu erweitern und aufzulösen sind. In jedem Fall ist es dabei sinnvoll, ein gemiensames, auf den Klienten abgestimmtes Atmungs – und Körperkonzept zu entwickeln und damit einen bewussten Zugang zum eigenen Körper zu entwickeln und zu erfahren.

Vor allem für Menschen im Falle einer bevorstehenden oder bereits erfolgten Stimmlippenoperation sollte die Stimme in ihrer Schwingungsfunktion im gesamten Frequenzumfang regeneriert und neben einer freien Kopf- und Bruststimmfunktion wieder eine integrierbare Stimmfunktion erarbeitet werden.

Durch einen physiologisch-funktionalen Ansatz der Atem, Sprech- und Stimmtechnik ist es möglich, die natürliche Selbstregulation von Atmung und Stimme anzubahnen und damit die stimmlichen und sprachlichen Grundfunktionen leistungsfähig zu trainieren. Es handelt sich dabei um eine ganzheitliche Methode, die vom Körper ausgehend in die Sprach,- Text- und Lied- Erarbeitung übergehen kann.

Auf der Grundlage meiner Ausbildung als Sängerin arbeite ich dabei auch häufig mit Einbezug eines Tönens oder der Sing- und Sprechstimme. Durch diese Zusammenführung kann die Stimmgebung in beiden Funktionen innerhalb kurzer Zeit resonanzreich und tragfähig werden. Auf der stimmlichen Ebene biete ich ein Repertoire von Übungen an, um einen größeren Stimmumfang sowohl im Singstimmfeld als auch im Sprechstimmfeld zu erreichen.

Dabei ist die natürliche Physiologie der Atemfunktion eine unverzichtbare Grundlage für eine gute Stimmqualität. Die automatische, reflektorische Einatmung, die ohne jede willentliche Beeinflussung geschieht, ist der Schlüssel zur Öffnung der Resonanzräume und dem Erlebnis einer den Körper durchdringenden Stimme, unabhängig vom zugehörigen Atemtypen, dem die entsprechend angeborene Konstitution zur Verfügung steht. Auch in diesem Zusammenhang ist eine mögliche Stabilisierung einer stimmlichen Resonanzfähigkeit für ein ausdauerndes Sprechen über lange Zeiträume erreichbar.

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen.

Therapeut/innen